offenheitimumgangmitgeld

Tacheles auf die Theke
 

Meta





 

Wer redet schon über Geld

Es ist ein Phänomen, das mich schon seit geraumer Zeit beschäftigt. In Deutschland spricht quasi niemand über sein Einkommen. Jeder behält diesen Teil der Arbeit für sich, über den restlichen Teil der Arbeit wird sich umso fleißiger ausgelassen: Der Chef, die Mitarbeiter, die Arbeit selbst, was zwickt und zwackt und vielleicht noch, dass das Geld knapp ist.

Ich glaube ich verfehle hier mein Anliegen, wenn ich munter meinen Kontostand poste. Aber darum geht es ja auch gar nicht. Ich fordere ja nicht den gläsernen Menschen, sondern nur, dass in persönlichen Gesprächen das Thema auf den Tisch kommen darf. Wenn einem selbst die Freunde nichts erzählen kann man das eigene Gehalt nicht einschätzen, verzichtet auf Tipps und Tricks untereinander und am Ende stehen wahrscheinlich fast alle viel schlechter da als nötig wäre.

Woher soll man wissen, dass die Freunde gerade finanziell ein bisschen klamm sind-...

 

…wenn man nicht darüber spricht? Ich helfe doch gerne wenn ich kann, und andere sehen das sicher genauso. Das muss einem auch nicht peinlich sein, geht schließlich jeden etwas an und kann ja gar nicht immer nur positiv sein; es geht eben auf und ab im Leben – auch mit dem Geld.

27.9.13 11:57

Letzte Einträge: Kann man Glück denn nicht doch am Kontoauszug ablesen?, Wie real ist die Bank bei Monopoly?, Komödiantenstadl, Offenheit im Umgang mit Geld? Da geht’s hier ja gar nicht drum!, Das Leben ist teuer, mein Kind, Taschengeld-Statistik: So viel Taschengeld bekommt Deutschlands Jugend

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen