offenheitimumgangmitgeld

Tacheles auf die Theke
 

Meta





 

Wer flüstert, der lügt

- hat meine Oma immer gesagt. Und der Rest ihrer Generation auch, aber darauf kommt es ja gar nicht an...

Ich sag Ihnen mal was: Meine Oma war eine schlaue Frau. Sie wußte schon, wie die Welt so funktioniert. Aber Ihr Sprichwort würde ich trotzdem abändern, es müsste heißen, wer schweigt lügt auch – jedenfalls in Bezug auf Geld.

Um eine weitere Phrase zu bemühen, Schweigen ist Silber, Reden ist Gold! In Bezug auf Geld will ich sagen, dass man sich ruhig einen Schuss mehr Offenheit genehmigen kann, denn in Deutschland ist es wirklich furchtbar: Niemand spricht z.B. über Gehälter, egal in welchem Verhältnis man zu einer Person steht.

Ich verleihe meinem Wunsch Ausdruck, miteinander zu reden. Im Büro und Co. Selbst verstehe ich Leute die sagen, wer schweigt der bliebt. Aber der natürliche Lebensraum des Menschen ist ja ein bisschen breiter angelegt… Und wenn man viele Verbote zu berücksichtigen muss, dann schränkt man sein Revier unnötig ein. Dann muss man auf so viel achten, das Leben wird viel unentspannter. Etwa durch ein Über-Geld-Rede-Verbot, da schränkt man sich ja doch unnötig ein. Hier ist mein Plädoyer: Lasst es sein, redet über Geld!

7.10.13 11:05

Letzte Einträge: Kann man Glück denn nicht doch am Kontoauszug ablesen?, Wie real ist die Bank bei Monopoly?, Komödiantenstadl, Offenheit im Umgang mit Geld? Da geht’s hier ja gar nicht drum!, Das Leben ist teuer, mein Kind, Taschengeld-Statistik: So viel Taschengeld bekommt Deutschlands Jugend

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen