offenheitimumgangmitgeld

Tacheles auf die Theke
 

Meta





 

Das Leben ist teuer, mein Kind

Sprach einst schon meine Großmutter, und dabei hat sie gar nicht unrecht. Super Witz: Nicht mal der Tod ist umsonst, denn der kostet das Leben! Früher habe ich fast mehr drüber nachgedacht als heute. Da gab es Süßigkeiten, und es gab den Jahrmarkt, und es gab Taschengeld. Und dann sieh zu, wie du klarkommst! Das ist heute schwammiger. Es gibt so viele Posten, die gar nicht direkt auftauchen, dass man sehr schnell den Überblick verlieren kann.

Zum Beispiel die Nebenkostenabrechnung. Da gibt es eine Vorauszahlung, und wie viel muss man nachzahlen? Hm, keine Ahnung. Grunz. Viel. Da kann man doch mal drüber reden, Menschen haben doch oft ähnliche Sorgen und Nöte. Oder das Glücksgefühl, wenn man etwas wiederbekommt… Mein Plädoyer an die Welt: Offenheit im Umgang mit Geld, auch mal Finanzfragen ausdiskutieren! Tut doch keinem weh ein Thema auf die Agenda zu setzen, was alle irgendwie und meistens sogar sehr berührt.

 

 

Ein brauchbarer Anfang, den meine Großmutter da gemacht hat.

 

 

12.12.13 13:18

Letzte Einträge: Kann man Glück denn nicht doch am Kontoauszug ablesen?, Wie real ist die Bank bei Monopoly?, Komödiantenstadl, Offenheit im Umgang mit Geld? Da geht’s hier ja gar nicht drum!, Taschengeld-Statistik: So viel Taschengeld bekommt Deutschlands Jugend

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen